Ausstellung „Mobility – Eine fotografische Reflexion“

Fotografien der Fotogruppen Bildkommunikation des Europäischen Fotozentrums für junge Fotografie

 

Ausstellungsort

Kunsthaus/Kunstverein Viernheim

Rathausstraße 36

69519 Viernheim

Eröffnung

Matthias Baaß, Bürgermeister der Stadt Viernheim

Markus Taube, Schulleiter der Friedrich-Fröbel-Schule Viernheim

Einführung

Tanja Eickmeier, Leiterin des Europäischen Fotozentrums für junge Fotografie

Ausstellungsdauer

20.04 – 19.05.2018

Öffnungszeiten

Do./Fr. 1500 – 18.00 Uhr, Sa. 10.00 – 13.00 Uhr

Sonderöffnung

22.April(verkaufsoffener Sonntag) 13.00 – 18.00 Uhr

 

 

Szenarien des Mobilen – Eine fotografische Reflexion

 

Junge Fotografinnen und Fotografen des Europäischen Fotozentrums für junge Fotografie in der Friedrich-Fröbel-Schule Viernheim begegnen der Mobilität

Drei Fotogruppen Bildkommunikation des Europäischen Fotozentrums für junge Fotografie Viernheim befassen sich fotografisch mit der Thematik der Mobilität. Für die jungen Fotografinnen und Fotografen ist es ein schwieriges Thema:

  • Viele Phänomene des Mobilen sind nicht direkt sichtbar, müssen erst in eine Visualisierungsform gebracht werden
  • Die Thematik muss theoretisch aufbereitet werden
  • Viele Aufnahmen des mobilen öffentlichen Lebens sind wetterabhängig
  • Der Radius der jungen Fotografinnen und Fotografen ist hinsichtlich der globalen Entwicklung von Mobilität eingeschränkt. Ihre Fotoarbeiten beschränken sich hauptsächlich auf ihre Heimatstadt Viernheim

 

Hieraus ergeben sich folgende Arbeitsschritte:

  1. Eine erste allgemeine Erörterung des Themas als Begegnung mit dem komplexen Thema „Mobilität“, erste bildliche Ideen werden entwickelt
  2. Das Thema wird nun vertieft, es werden theoretische und sachbezogene Texte erschlossen, chemische Versuche durchgeführt
  3. Thematisch werden daraus Bildideen entwickelt und reflektiert
  4. Die Bildideen werden mit den Kameras über einen längeren Zeitraum praktisch umgesetzt
  5. Im Internet werden Bilder ausgewählt, die in verschiedenen Composingverfahren zu neuen Fotografien umgestaltet werden
  6. Die eigenen Fotos werden mit dem Fotobearbeitungsprogramm „GIMP“ bearbeitet sowie teilweise beschriftet
  7. Das Bildarchiv des Fotozentrums wird auf weitere Bilder zum Thema Mobilität durchsucht und passende Fotoarbeiten ehemaliger Fotoschülerinnen und Fotoschüler ausgewählt
  8. Das gesamte Bildmaterial wird diskutiert, beurteilt und ausgewählt, um eine Gesamtausstellung zusammenzustellen

 

Advertisements
Veröffentlicht unter Uncategorized