Frau Holle und die Reise zur Fotografie

Frau Holle und die Reise zur Fotografie
Eine fotografische Begegnung im Märchenland der Fotografie

Es gibt Fotografien denen etwas Traumhaftes innewohnt, in deren Ästhetik etwas Unbeschreibbares Form gewinnt, um sich mit den Gefühlen des Betrachters oszillierend zu vereinen.
Eine solche fotografische Begegnung haben die jungen Lehrerinnen und Lehrer der Fotogruppe Galeria des Studienseminars GHRF Heppenheim auf einfühlsame Weise geschaffen. Es ist eine bildliche Reise in das Märchenland der Kindheit wie man sie sicherlich nur selten zu sehen bekommt. Es sind Fotografien, die die Zeit vergessen lassen, traumhafte Erinnerungen aus einer fernen Zeit. Sie rufen in ihrer Märchenhaftigkeit die Lebensgefühle eigener Kindheit wach. Es ist die verträumte Außeralltäglichkeit poetischer Verzauberung des Spielens und Träumens. Die gezeigten Bilder öffnen ein Fenster in die Seinsvergessenheit kindlicher Seelenwelten, den Orten ihrer Phantasie und ihrer magischen Weltaneignung.
Wer als Erwachsener bereit ist, diese verspielten und verträumten Fotografien auf sich wirken zu lassen, wird sich in den Kinderseelen wieder finden. Persönliche Erinnerungen und Lebensgefühle der eigenen Kindheit werden sich in den Bildern wieder finden.
Entstanden sind die feinsinnigen Fotografien in einem Projekt intensiver und aufwendiger Zusammenarbeit zwischen Grundschulkindern der ersten Klasse der Friedrich-Fröbel-Schule Viernheim mit ihrer Klassenlehrerin Helga Alter und den Fotografinnen und Fotografen der Fotogruppe Galeria des Studienseminars GHRF Heppenheim.
Unter der Leitung der Ausbilderin Tanja Eickmeier entwarfen, inszenierten und gestalteten die Grundschulkinder zusammen mit der Fotogruppe Galeria über ein Jahr Bildmotive märchenhaften Kindseins.

Advertisements

Über fotozentrum

About myself
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.